Lehrgang Spezialist/Spezialistin für die Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigung

Vorbereitungslehrgang auf die eidgenössische Berufsprüfung

eidgenössischer Fachausweis

Menschen mit einer Beeinträchtigung zu begleiten, stellt Betreuende immer wieder vor verschiedene Herausforderungen. In diesem Lehrgang eignen Sie sich als FaBe ein vertieftes Fachwissen an und leisten so einen wichtigen Beitrag an die Lebensqualität und Selbstbestimmung von Menschen mit Beeinträchtigung.
 

Spezialistinnen und Spezialisten begleiten Menschen mit Beeinträchtigung unterschiedlichen Alters in Wohn- und Tagesstättenangeboten.

Teilnehmende setzen die gelernten Grundlagen der agogischen Prozessgestaltung bei ihrer Arbeit in die Praxis um. Sie erkennen akute Situationen frühzeitig, handeln deeskalierend und unterstützen die Beteiligten darin, Handlungsalternativen zu entwickeln. Teilnehmende lernen, die begleiteten Personen zu befähigen, ihre Interessen in ihrem Lebensumfeld selber zu vertreten. Damit sorgen sie für eine hohe Lebensqualität sowie die grösstmögliche Selbstbestimmung und Teilhabe.

Sie arbeiten mit hoher Professionalität in interdisziplinären Unterstützungssystemen.

Mitarbeitende im agogischen oder sozialpädagogischen Berufsfeld, die mit Menschen mit Beeinträchtigung arbeiten und mehr Sicherheit und Selbstvertrauen in sehr unterschiedlichen Situationen in der Begleitung von Klientinnen und Klienten erlangen und die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Anspruchsgruppen professionalisieren wollen.

  • eidgenössisches Fähigkeitszeugnis als Fachfrau, Fachmann Betreuung oder eine gleichwertige Qualifikation
    oder
  • eidgenössisches Fähigkeitszeugnis als Fachfrau, Fachmann Gesundheit oder eine gleichwertige Qualifikation sowie über Leistungsnachweise in den Bereichen "Begleiten und Betreuen", "Animation" und "Entwicklung: Fördern und Erhalten"
    und
  • zum Zeitpunkt der Anmeldung zum Lehrgang über mindestens ein Jahr Berufserfahrung in der Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigung zu einem Pensum von mindestens 80% (nach Abschluss des EFZ)

Die Zulassung zur eidgenössischen Berufsprüfung regelt die Qualitätssicherungskommission zur Berufsprüfung in ihrer Prüfungsordnung und Wegleitung. Es werden zwei Jahre einschlägige Berufserfahrung von 80% verlangt. Tiefere Stellenprozente werden pro rata angerechnet.

In der Ausbildung werden unterschiedliche Lernformen wie digitale Medien, lebendige Bildungsimpulse im Klassenunterricht, Gruppensetting und individuelle Coachings eingesetzt. Die Teilnehmenden erarbeiten ihre Grundlagenkenntnisse im Selbststudium. Auf der Lernplattform Moodle finden sie Grundlagenlektüre, Artikel, Podcasts, Videos und Online-Lernsequenzen etc. Der Lehrgang arbeitet mit ausgewiesenen Fachpersonen aus dem Sozialbereich und stellt somit den Bezug zum Alltag und den Transfer in die eigene Praxis sicher.
Anhand von Beispielen, eigenen Praxiserfahrungen, Training und Anwendungen wird das erarbeitete Wissen vertieft und die entsprechenden Methoden und Techniken werden gefestigt. In regelmässigen Reflexionssequenzen wird der Transfer in die Praxis sichergestellt.
Sie absolvieren insgesamt drei Kompetenznachweise, welche sich an den Anforderungen der Berufsprüfung orientieren und trainieren die entsprechenden Fähigkeiten.

Dauer

  • Zeitrahmen 14 Monate
  • Präsenzunterricht 200 Stunden
  • Selbstlernzeit  300 Stunden

Der Lehrgang kostet CHF 8'380.– und für Agogis-/INSOS-Mitglieder CHF 7'542.–.

Der Lehrgang schliesst mit einem Zertifikat von Agogis ab. Er dient ausserdem als Vorbereitung auf die eidgenössische Berufsprüfung, die zum Titel „Spezialist/in für die Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigung“ führt.

Infoveranstaltungen

Zur Übersicht

Bildungsadministration

Tel. 043 366 71 10
E-Mail [tocco-encoded-addr:MTA1LDExMCwxMDIsMTExLDY0LDk3LDEwMywxMTEsMTAzLDEwNSwxMTUsNDYsOTksMTA0]
Montag bis Freitag
08.30-12.30 Uhr / 13.30-17.00 Uhr

Das sagen Absolvierende

Erfahren Sie von Absolvierenden, wie sie der Lehrgang beruflich weitergebracht hat.

Interview mit Silvana Huber

Interview mit Lukas Wüst