Lehrgang Arbeitsagogik

Vorbereitungslehrgang auf die eidgenössische Berufsprüfung

eidgenössischer Fachausweis

Er ist wieder nicht zur Arbeit erschienen, neue Klienten mischen die Gruppe auf, die Ressourcen der Klienten passen nicht zur aktuellen Auftragslage: Alltagssituation in der Arbeitsagogik, die das Spannungsfeld zwischen Sozialauftrag und Produktionsauftrag verdeutlicht. Es gilt eine Balance zwischen der Förderung von individuellen Stärken und dem Erledigen von Dienstleistungen und Aufgaben zu finden. Dazu wird im Lehrgang der persönliche Werkzeugkoffer für den arbeitsagogischen Alltag gemeinsam erweitert. 

Arbeitsagoginnen und Arbeitsagogen arbeiten in sozialen Institutionen oder auch in Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarktes, die Arbeitsplätze für Menschen mit Unterstützungsbedarf anbieten. Sie begleiten demnach Menschen, deren Zugang zur Arbeitswelt erschwert ist.

  • Menschen mit Beeinträchtigung
  • Menschen mit einer Suchtproblematik
  • Menschen mit Migrationshintergrund
  • Menschen im Straf- und Massnahmenvollzug
  • Jugendliche mit Unterstützungsbedarf
  • Stellensuchende
  • Sozialhilfebezügerinnen und Sozialhilfebezüger

Teilnehmende setzen die gelernten Grundlagen des agogischen Denkens
und Handelns bei ihrer Arbeit in die Praxis um. Sie reflektieren eigene Arbeitsweisen und integrieren gewonnene Handlungskompetenzen sowie
kreative Lösungsansätze in den Arbeitsalltag. Teilnehmende verfügen über
kommunikative Kompetenzen und sind fähig zur interdisziplinären Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Anspruchsgruppen.

Mitarbeitende im arbeitsagogischen Berufsfeld oder Quereinsteigende, die ihr Praxiswissen erweitern möchten, damit sie Klienten, Klientinnen professionell und gezielt begleiten und sich im interdisziplinären Arbeitsumfeld fachlich positionieren können.

  • ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, eine gymnasiale Maturität, eine Fachmaturität oder eine gleichwertige Qualifikation
    und
  • mindestens halbjährige Tätigkeit mit arbeitsagogischem Inhalt und einem Beschäftigungsgrad von mindestens 60% sowie einer Führungsverantwortung für mindestens drei Mitarbeitende respektive Klienten

Die Zulassung zur eidgenössischen Berufsprüfung regelt die Qualitätssicherungskommission zur Berufsprüfung in ihrer Prüfungsordnung und Wegleitung. Es werden zwei Jahre einschlägige Berufserfahrung von 80% verlangt. Tiefere Stellenprozente werden pro rata angerechnet.

In der Ausbildung werden unterschiedliche Lernformen wie digitale Medien, lebendige Bildungsimpulse im Klassenunterricht, Gruppensetting und individuelle Coachings eingesetzt. Der Lehrgang arbeitet mit ausgewiesenen Fachpersonen aus dem Sozialbereich und stellt somit den Bezug zum Alltag und den Transfer in die eigene Praxis sicher.

Zur Lehrgangsübersicht

Dauer

  • Zeitrahmen  1.5 bis 2 Jahre
  • Präsenzunterricht 354 Stunden
  • Selbstlernzeit  240 Stunden

 

Der Lehrgang kostet CHF 17'200.– und für Agogis-/INSOS-Mitglieder CHF 15'480.–.

Es ist mit zusätzlichen Kosten von CHF 400-500.– für Literatur und Lernmaterialien zu rechnen.

Der Lehrgang schliesst mit einem Zerfikat von Agogis ab. Dieses dient ausserdem als Zulassung zur eidgenössichen Berufsprüfung, die zum Titel "Arbeitsagogin/Arbeitsagoge mit eidgenössischem Fachausweis" führt.

Anmeldungen für 2021

Die Bildungsangebote 2021 sind hier ab 24.08.2020 buchbar.

Information Modullehrgang

Vorbereitungslehrgang Höhere Fachprüfung

Der Modullehrgang wird in Zukunft nicht mehr angeboten. Aktuell finden die letzten Durchführungen statt.

Buchen Sie hier Ihre Nachfolgebausteine für den modularen Lehrgang Arbeitsagogik.

Weitere Informationen

Infoveranstaltungen

Zur Übersicht

Bildungsadministration

Tel. 043 366 71 10
E-Mail [tocco-encoded-addr:MTA1LDExMCwxMDIsMTExLDY0LDk3LDEwMywxMTEsMTAzLDEwNSwxMTUsNDYsOTksMTA0]
Montag bis Freitag
08.30-12.30 Uhr / 13.30-17.00 Uhr