Einführungskurs für quereinsteigende Kadermitarbeitende

Sie sind als branchenfremde Kadermitarbeitende neu in die Führungsaufgaben einer sozialen Institution, welche Menschen mit Beeinträchtigungen unterstützt und begleitet, eingestiegen. Sie verfügen über keine agogische Grundbildung und möchten jetzt einen Überblick über wichtige Themen gewinnen, die sich in der agogischen Begleitarbeit stellen.

Ziele

In diesem kompakten Einführungskurs setzen sich die Teilnehmenden mit dem Spannungsdreieck auseinander – siehe Grafik – und können die entsprechenden
Herausforderungen der agogischen Begleitung im Alltag und der Unternehmensführung
nachvollziehen.


 

Inhalte

• Historische Entwicklung der Branche
• Soziale Institutionen (Non-Profit-Organisationen) im Vergleich mit und in
Abgrenzung zu gewinnorientierten Unternehmen
• Kantonale Vorgaben und institutionsspezifische Umsetzung wie Leistungsvereinbarungen,
Auswirkungen Nationaler Finanzausgleich NFA, Stand Individueller
Betreuungsbedarf IBB
• Menschenbild, Werte und Haltungen, agogischer Auftrag der Institutionen
• Konzept der Funktionalen Gesundheit und internationale Klassifikation der
Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit ICF der Weltgesundheitsorganisation
WHO
• Kognitive, physische und psychische Beeinträchtigungen, Umweltfaktoren
• Begriffsdefinition «Agogik» und Ziele der Agogik
• Agogische Unterstützungsangebote
• Agogische Prozessgestaltung anhand exemplarischer Beispiele aus den
Bereichen Wohnen und Arbeit
• Die agogische Begleitung im Alltag
• Vertiefungsthemen nach Wahl und weitere Anliegen der Teilnehmenden


Zielgruppe

Der Einführungskurs richtet sich an Kadermitarbeitende, die neu in sozialen
Institutionen für Menschen mit Beeinträchtigungen arbeiten, im Arbeitsalltag
keine Begleitaufgaben mit Klientinnen und Klienten ausführen und über keine
agogische Grundbildung verfügen.


Dauer und Anforderungen

3 Kurstage

Zur individuellen Vorbereitung lesen sich die Teilnehmenden bis zum ersten
Kurstag in ihre institutionsspezifischen Unterlagen wie Leitbild, agogische
Grundhaltung und Auftrag, Betriebsrechnung, Leistungsverträge und Jahresbericht
ein. Sie klären ab, zu welchen agogischen Bereichen institutionsspezifische
Konzepte und Unterstützungsangebote wie Wohnen, betreutes Wohnen,
Arbeiten, Job Coaching, Freizeit usw. existieren.

Eine Stage (Mini-Praktikum) in der eigenen oder in einer anderen Institution
bis vor dem letzten Kurstag wird empfohlen, ist jedoch nicht Pflicht.

Arbeitsweise

Die Kursleitung führt in Theorie und mit jeweiligen Praxisbeispielen in die Themen
ein. Der Transfer in die eigene Praxis erfolgt in gemeinsamer Reflexion.
Fragen sind jederzeit willkommen. Am dritten Kurstag steht ein längeres Zeitfenster
für den geführten Austausch und die Vertiefung gewünschter Themen
zur Verfügung.

Der Kurs findet bei Agogis im Haus zur Kaufleuten in Zürich statt.


Abschluss
Die Teilnahmebestätigung erhalten Sie nach Abschluss des Kurses von Agogis
zugestellt.

Informationen

Kursleitung
Jasmina Merkli

Datum
1. Durchführung
20./21.03. und 10.04.2017

2. Durchführung
04./05.09. und 02.10.2017

Ort
Zürich

Kosten
CHF 1‘500.–
Agogis-/INSOS-Mitglied CHF 1‘350.–

Anmeldung

Bildungsadministration

Tel. 043 366 71 10
E-Mail [tocco-encoded-addr:MTA1LDExMCwxMDIsMTExLDY0LDk3LDEwMywxMTEsMTAzLDEwNSwxMTUsNDYsOTksMTA0]
Montag bis Freitag
08.30-12.30 Uhr / 13.30-17.00 Uhr