Praxisausbildung

In den Lehrgängen Sozialpädagogik HF beziehungsweise Kindererziehung HF werden Schule und Praxis als gleichwertig betrachtet; die jährliche Praxisqualifikation ist wie die schulische Qualifikation promotionswirksam. Das in der Schule erarbeitete Wissen wird am Ausbildungsplatz unter Anleitung von qualifizierten Praxisausbildenden erprobt und eingesetzt.

Deshalb legt Agogis grossen Wert auf eine enge Zusammenarbeit von Schule und Praxisinstitutionen. Um die Qualität der Ausbildungsplätze zu gewährleisten, müssen die Praxisinstitutionen gewisse Anforderungen erfüllen.

  • Die Institution hat einen klaren sozialpädagogischen Auftrag.
  • Die Institution verfügt über ein Praxisausbildungskonzept für den Bereich HF Sozialpädagogik oder verfasst ein solches bis zum Ausbildungsbeginn.
  • In der Institution ist mindestens eine sozialpädagogisch qualifizierte Fachperson mit Tertiärabschluss (HF/FH) tätig.
  • Qualifizierte Praxisausbildung*: Praxisausbildende verfügen über einen Tertiärabschluss in Sozialer Arbeit - wie Sozialpädagogik, Sozialarbeit, Soziokulturelle Animation - und eine Zusatzausbildung als Praxisausbilderin, als Praxisausbilder im Umfang von mindestens 300 Lernstunden - oder ist bereit dazu, einen PA-Kurs zu absolvieren, siehe rechte Spalte.

*Für die PA-Qualifikation gibt es ein sogenanntes Äquivalenzverfahren, in welchem die Gleichwertigkeit vergleichbarer Qualifikationen durch die Schule abgeklärt werden kann, weitere Informationen und Formulare siehe Downloads rechte Spalte.

  • Die Institution hat einen pädagogischen Auftrag im Bereich Kindererziehung.
  • Die Institution verfügt über ein Praxisausbildungskonzept für den Bereich HF Kindererziehung oder verfasst ein solches bis zum Ausbildungsbeginn.
  • In der Institution ist mindestens eine pädagogisch qualifizierte Fachperson mit Tertiärabschluss HF/FH tätig.
  • Qualifizierte Praxisausbildung*: Praxisausbildende sind pädagogische Fachpersonen mit Zusatzausbildung als Praxisausbildnerin, als Praxisausbilder im Umfang von mindestens 300 Lernstunden oder ist bereit dazu, einen PA-Kurs zu absolvieren, siehe rechte Spalte.

*Für die PA-Qualifikation gibt es ein sogenanntes Äquivalenzverfahren, in welchem die Gleichwertigkeit vergleichbarer Qualifikationen durch die Schule abgeklärt werden kann, weitere Informationen und Formulare siehe Downloads rechte Spalte.

Zudem sind im Bereich Kindererziehung HF momentan noch flexible Übergangsregelungen erlaubt. Für weitere Informationen und Unterstützung bspw. bei der Erstellung des PA-Konzepts steht Ihnen unsere Stabstelle „Praxisausbildungsplätze Kindererziehung HF" (praxis_kindererziehung@agogis.ch) gerne zur Verfügung.


Informationen für Betriebsleitende im Bereich Kindererziehung

Ihr Betrieb ist eventuell bereit, Ausbildungsplätze im Bereich Kindererziehung HF zu schaffen? Sie sind Leitungsverantwortliche in einer Einrichtung der familienergänzenden Betreuung, Erziehung, Bildung?

Die Stabstelle Praxisausbildungsplätze für Kindererziehung steht Ihnen unter der Nummer 079 614 38 22 oder per Mail für Fragen gerne zur Verfügung.

PA-Kurse

Agogis bietet 17-tägige Lehrgänge für angehende Praxisausbildende an. Weiterführende Informationen, Termine und Kontaktangaben finden Sie unter
Kurs Praxisausbildung.