Fachtagung Kindererziehung HF – „Visionen für die Zukunft"

Am 20. November 2018 trafen sich rund 100 Personen zur ersten Fachtagung der HF Kindererziehung von Agogis im Tagungszentrum Osttor in Winterthur. Eingeladen waren Studierende, Praxisausbildende, Institutionsleitungen sowie Dozierende von Agogis. Einerseits sollte gefeiert werden, dass Agogis seit sechs Jahren erfolgreich HF Kindererzieherinnen und Kindererzieher ausbildet und andererseits sollten Visionen für den Beruf und dessen Weiterentwicklung diskutiert und entwickelt werden.

Eröffnet wurde die Tagung mit einem Impulsreferat von Frau Prof. Dr. Margrit Stamm zum Thema „Berufliche Handlungskompetenz: das Beste für die Kleinsten“. Mit diesem anregenden und spannenden Input gelang es sehr gut, den Boden für alle weiteren fachlichen Diskussionen zu legen.

Im Anschluss wurde die Open Space Konferenz eröffnet. Was brennt den HF Kindererzieherinnen/Kindererziehern unter den Nägeln? Welche Themen müssen diskutiert werden? In kleinen Gruppen, frei nach Interesse diskutierten und setzten sich die Teilnehmenden sehr engagiert mit den verschiedensten Themen des Berufs und der Weiterentwicklung der HF Kindererziehung auseinander.

Nach dem Mittagessen erfolgte der Paukenschlag. Unter Trommelwirbel, mit einem riesigen „Schaumkuss-Kuchen“, Wunderkerzen und der Festrede von Bernadette Probst, Leiterin Sozialpädagogik/Kindererziehung HF, wurde der Festakt eröffnet. Zu feiern gab unter anderem, dass seit 2012 211 Studierende ein Diplom HF Kindererziehung von Agogis erhalten haben.

Anschliessend konnten die Teilnehmenden sich wiederum in Themen vertiefen und weiter diskutieren. Ziel war es, bis zur Schlussrunde Vorschläge und Ideen zu entwickeln, wie die einzelnen Anliegen konkret weiterbearbeitet werden können.

Die Tagung wurde von Neil Sharan moderiert. Ihm gelang es sehr gut, die Teilnehmenden zu aktivieren und motivieren, ihre Themen und Anliegen zu lancieren.

In der Schlussrunde wurden die konkreten Vorschläge gesammelt. Hier einige Beispiele: Ein Flyer über den Beruf soll die Bekanntheit der HF Kindererziehung unterstützen. Die Qualität in der Praxisausbildung soll noch stärker gesichert und unterstützt werden. Dazu wird sich eine Gruppe, zusammengesetzt aus Praxisausbildenden, Studierenden und Dozierenden im nächsten Jahr treffen. Einige Studierende möchten eine Unterschriftensammlung lancieren und die Namensänderung der Berufsbezeichnung der HF Kindererzieherin/des HF Kindererziehers anstreben. Um die Anerkennung der HF Kindererziehung im weiteren Berufsfeld zu unterstützen, soll mit dem VPOD zusammen angeregt werden, dass die HF Kindererzieherinnen und Kindererzieher auf die Lohnliste der Kinder- und Jugendheime kommen.

Gut ausgebildete Fachpersonen sind in der familien- und schulergänzenden und insbesondere in der Betreuung der Kleinsten wichtig. Die HF Kindererziehung leistet dazu einen wesentlichen Beitrag. Damit dies im ganzen Berufsfeld wie auch auf der politischen Ebene erkannt, finanziert und unterstützt wird, gibt es aber noch viel zu tun.

„Gemeinsam sind wir stark!“ Unter diesem Motto wird uns diese Veranstaltung in Erinnerung bleiben und uns in der Umsetzung der Anliegen unterstützen.