Greife täglich auf den erlernten Werkzeugkoffer zurück

Goran Vukelic schliesst 2015 den Lehrgang Job Coaching bei Agogis ab. In seiner aktuellen Anstellung im Theresiahaus, einer Ausbildungsstätte für junge Menschen mit geistiger Beeinträchtigung in Solothurn, beschäftigt er sich mit der Stellensuche für Lernende. Er erzählt, wieso Agogis für ihn die richtige Wahl ist.


Herr Vukelic, können Sie bitte kurz Ihre aktuelle Tätigkeit umschreiben?
Ich bin in einer Ausbildungsstätte für Menschen mit einer Lernbeeinträchtigung tätig. Wir bilden jährlich 21 junge Menschen aus. Die austretenden Lernenden unterstütze ich bei der Suche nach einer geeigneten Anschlusslösung, nachdem sie in unserer Ausbildungsstätte, die als Wocheninternat geführt wird, ihre Erstausbildung erfolgreich absolviert haben. Unter anderem begleite ich unsere Lernenden von der Stellensuche über das Vorstellungsgespräch bis hin zum Schnuppertag. Zu 70% arbeite ich auf einer unserer Wohngruppe und 15% als Job Coach, führe Massnahmen der Invalidenversicherung IV aus und begleite somit unsere Lernenden auch noch nach der Ausbildung. Ich war bereits während des Lehrgangs als Job Coach tätig.

Wie sind Sie auf den Lehrgang Job Coaching bei Agogis gekommen?
Ich habe bei Agogis 2011 den Lehrgang Arbeitsagogik mit anschliessender Anmeldung zur HFP abgeschlossen. Somit kannte ich Agogis schon. Drei Jahre später folgte der Lehrgang Job Coaching. Ausserdem ist unsere Institution Mitglied bei Agogis, was mitunter ein Grund mehr war, mich für den Lehrgang bei Agogis zu entscheiden.

Können Sie bitte kurz beschreiben, wie Sie Gelerntes aus dem Lehrgang Job Coaching im Alltag umsetzen?
Ich profitiere noch immer sehr von meinem Studium bei Agogis. Auf den Werkzeugkoffer, den ich im Studium mitbekommen habe, greife ich heute noch zurück. Insofern ist die Ausbildung wirklich top! Der Praxistransfer von der gelernten Theorie als Umsetzung in den Betrieb – also in die Ausbildungsstätte – fand jeweils sofort statt. Ich bekam gute Rückmeldungen für die Stellensuche von den Eingliederungspersonen der IV.

Wie haben Sie die Mehrfachbelastung zwischen Job und Studium gemeistert?
Pro Monat fielen auf ein Jahr gesehen zwei Präsenztage an, ergänzt mit Selbststudium und den Kompetenznachweisen, was wirklich machbar ist. Für die Ausbildung benötigt man Zeit, aber es lohnt sich.

Würden Sie Agogis weiterempfehlen?
Ja, auf jeden Fall, Agogis bietet eine gute Kombination von Theorie und Praxis. Ich würde den Lehrgang Job Coaching wieder bei Agogis absolvieren, da die Bildungsorganisation sehr praxisorientiert ist. Man geht in den Unterricht, erhält Ideen und bringt sie direkt im Geschäft ein. Der Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmenden ist sehr wertvoll. Wir haben voneinander profitiert und die Atmosphäre war sehr kollegial. Ich treffe ehemalige Studienkolleginnen und -kollegen jeweils an der jährlichen Tagung von Supported Employment Schweiz wieder.


Das Interview vom 2. März 2018 führte Carola Woidicke, Agogis, Leiterin Marketing und Kommunikation.

 

 

 

Daten und Anmeldung

Der nächste Lehrgang Job Coaching – Supported Employment startet am 18. Juni 2018. Früh anmelden lohnt sich.

Zu den Kursdetails

Lehrgang Job Coaching