Dank dem Lehrgang habe ich neue Berufsmöglichkeiten

Silvana Huber ist 30 Jahre alt und arbeitete bisher als Begleitspezialistin in der Stiftung Mansio in Münsterlingen, eine Institution für erwachsene Menschen mit einer kognitiven Beeinträchtigung. Ab März 2020 wechselt sie in Schulstiftung Glarisegg in Steckborn, eine Einrichtung für normal begabte, verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche.


Über welche berufliche Vorbildung und Erfahrung haben Sie vor dem Lehrgang verfügt?
Nach meiner obligatorischen Schulzeit habe ich die dreijährige Ausbildung zur Fachfrau Betreuung für Menschen mit Beeinträchtigung abgeschlossen. Seit meinem Lehrabschluss habe ich in verschiedenen Bereichen gearbeitet und habe auch andere Institutionen kennengelernt.

Frau Huber, können Sie bitte kurz Ihre aktuelle Tätigkeit und Ihr Aufgabengebiet umschreiben?
Ich arbeite auf einer Wohngruppe, in der Erwachsene mit ASS und Verhaltensauffälligkeiten leben. Meine Aufgabe besteht darin, die hier wohnhaften Klienten in ihrem Alltag zu begleiten und zu unterstützen und sie im Umgang mit herausfordernden Verhaltensweisen adäquat zu begleiten. Neben pädagogischem Handeln gehören hauswirtschaftliche und agogische Tätigkeiten zu meinem Arbeitsfeld. Zu meinem Arbeitsbereich zählt zudem die Praxisanleitung der Auszubildenden Fachfrau/Fachmann Betreuung.

Was hat Sie dazu bewogen, genau diesen Lehrgang zu wählen?
Ich war auf der Suche nach einer geeigneten Weiterbildung. Der Lehrgang wurde mir von meinem ehemaligen Heimleiter empfohlen. Ausserdem hat Agogis in unserer Institution einen guten Ruf.

Können Sie bitte kurz beschreiben, wie Sie Gelerntes aus dem Lehrgang im Alltag umsetzen?
Die Ausbildung bei Agogis empfand ich als sehr wertvoll. Ich konnte viel Neues lernen. Unser Lehrgang wurde von professionellen Dozierenden geleitet. Zudem war der Lehrgang sehr praxisnah. Ich konnte die gelernte Theorie rasch in der Praxis umsetzen und anwenden und profitiere auch heute noch vom Gelernten.

Wie sieht Ihre persönliche Perspektive nach Abschluss des Lehrgangs aus?
Ich werde ab März 2020 mit verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen arbeiten, was mich riesig freut. Dank dem Lehrgang und dem FaBe-Abschluss habe ich neue Berufsmöglichkeiten.

Inwiefern hat sich Ihr Aufgabengebiet verändert seit Ihrer Weiterbildung?
Siehe oben.

Würden Sie den Lehrgang weiterempfehlen und wenn ja, weshalb?
Ja, auf jeden Fall. Der Lehrgang ist vielseitig, abwechslungsreich und besteht aus einer guten Kombination aus Theorie und Praxis. Die Präsenzzeit im Lehrgang lässt zu, dass Studierende trotz Ausbildung ein hohes Arbeitspensum beibehalten können. Das Selbststudium und die Kompetenznachweise sind gut zu meistern, da die Zeit selber eingeteilt werden kann. Selbstverständlich muss für die Ausbildung viel Zeit investiert werden, dies lohnt sich bei weitem.


Das Interview wurde am 3. Februar 2020 geführt.

 

Silvana Huber
Absolventin Lehrgang Spezialistin für die Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigung
Abschluss 2019

Daten und Anmeldung

Der nächste Lehrgang Spezialist für die Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigung startet am 4. Mai 2020. Früh anmelden lohnt sich.

Zur Anmeldung