Am Puls der Praxis

Die Geburtsstunde von Agogis war mit ersten Betreuungskursen Anfang der 1970er Jahre. Damals entstanden hierzulande zahlreiche Angebote für die Begleitung von Erwachsenen mit geistiger Beeinträchtigung: Wohnheime, geschützte Werkstätten und Beschäftigungs-stätten. Die Verantwortlichen dieser Institutionen suchten qualifiziertes Personal – welches sein Metier verstand – und fanden dieses nicht. So engagierten sich die Institutionsleitenden persönlich und formten den Unterricht und eine Organisation. Daraus entwickelte sich die heutige Agogis.

Am Anfang der Agogis-Geschichte steht also ein gemeinnütziger Gedanke: Die Aus- und Weiterbildung von Fachpersonen, welche Menschen mit Beeinträchtigungen in ihrer Alltags-gestaltung optimal unterstützen – mit dem Ziel der bestmöglichen Lebensqualität. Seit ihrer Gründung fördert Agogis die gesellschaftliche Teilhabe beeinträchtigter Menschen, indem sie durch praxisnahe Bildungsangebote zur hohen Qualität sozialer Dienstleistungen beiträgt – am Puls der Praxis.

Heute ist Agogis ein Bildungsunternehmen mit über 1‘400 Studierenden in Lehrgängen der Höheren Berufsbildung und jährlich 1‘700 Kursteilnehmenden. Mit 80 festangestellten Mitarbeitenden, 260 Lehrbeauftragten und fünf Bildungsstandorten – mit Leistungsvereinba-rungen – in Winterthur/Zürich, St. Gallen, Olten und Münchenstein/BL. Agogis setzt sich täglich ein, Fachpersonal weiter zu qualifizieren und zukünftige Akteure im Sozialbereich für ihre Aufgaben fit zu machen.

Agogis engagiert sich seit 45 Jahren für die praxisorientierte Berufsbildung von Sozialberufen und leistet einen massgeblichen Beitrag durch die fortwährende Anpassung der Bildungsangebote an neue Entwicklungen und Anforderungen. So wird Agogis auch in Zukunft die Arbeit nicht ausgehen, indem sie auf den Fachkräftemangel an ausgebildetem Personal mit dem Ausbau von zusätzlichen Kapazitäten reagiert.